#kreatiefgründig: DAS WAR DIE 21 TAGE MINIMALISMUS CHALLENGE – MEIN FAZIT



Sich von unnötigem Ballast zu befreien und mehr auf die wirklich wichtigen Dinge in seinem Leben konzentrieren zu können – das war das Ziel der 21 Tage Minimalismus Challenge. Heute verrate ich euch, wie es mir ergangen ist, was ich erreicht habe und woran ich gescheitert bin.





#kreatiefgründig x #KGchallenge

Vor genau 21 Tagen haben Katii von Süchtig nach und ich im Rahmen unseres letzten #kreatiefgründig Posts 21 Ziele ausgearbeitet, um unser Leben zumindest ein wenig zu decluttern. Im Beitrag DIE 21 TAGE MINIMALISMUS CHALLENGE könnt ihr nochmal alles dazu lesen! Unser gemeinsames Ziel war es, uns von Altlasten zu befreien, die in unserem Leben nicht wichtig sind und so Platz für Neues zu schaffen. Anfangs war ich äußerst skeptisch, ob ich meine Vorsätze auch nur ansatzweise schaffen und ob sich das wirklich so gut anfühlen würde, wie ich im Vorhinein oft gelesen hatte.

das war die minimalismus challenge

21 Tage später lasse ich alles nochmal Revue passieren – und ich bin erstaunt. Überraschenderweise habe ich schon am ersten Wochenende so einiges von meiner Liste geschafft. Ich habe Zeit mit meiner Family verbracht, den Wecker ausgeschalten, einfach mal ausgeschlafen und mir einen ganzen Tag nichts vorgenommen. Meinen Home Office Tage habe ich in den letzten 21 Tagen gleich zwei Mal für einen No-Make-up-Day genutzt. Zumindest einen Tag in der Woche komplett ungeschminkt zu sein ist schön ein richtig befreiendes Gefühl! Ich muss aber auch zugeben, dass ich es mit meiner Wimpernverlängerung und dem Microblading schon besonders leicht habe.
Einige Punkte wie das Leeren des Handy-Speichers, das Löschen von alten Kontakten und das Aussortieren ungeliebter Nagellacke, waren schnell erledigt und haben sich richtig gut angefühlt. Andere Aufgaben waren zwar aufwendiger, dafür aber gleich doppelt effektiv. Total gefreut habe ich mich, dass es ich endlich geschafft habe, meine zahlreichen Bücherregale abzustauben und neu zu organisieren. Und ich hab endlich den Abstellraum ausgemistet, den man schon nicht mehr betreten konnte ;P
Einige Ziele, wie „Eine positive Grundeinstellung einnehmen und sich für einen Tag nicht beschweren.“ habe ich mir als relativ einfach vorgestellt. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass genau das Gegenteil der Fall war. Und so muss ich gestehen, dass ich wohl nur ein halbes Häckchen unter diese Aufgabe setzen kann. Tatsächlich habe ich festgestellt, dass man sich viel schneller beschwert, als man denken würde. Und es einem erst im Nachhinein bewusst wird.

daran bin ich gescheitert…

Und dann gibt es da noch jene Tasks, an denen ich einfach gescheitert bin. Wie beispielsweise an meinem Kleiderschrank. Seit Monaten nehme ich mir vor, das gute Stück endlich mal neu zu organisieren und Kleidung, die ich nicht mehr trage, auszumustern. Bei jedem öffnen der Türen muss ich Acht geben, dass mir nicht Stapel meiner Kleidung entgegen fallen und seit Monaten stopf ich alles nur noch wahllos hinein. Aber leider, leider, leider… ich habe es auch die letzten 21 Tage nicht geschafft, Projekt Kleiderschrank erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Einen weiteren Punkt auf der Liste, den ich nicht geschafft habe, war es, 24 Stunden das Handy auszumachen. Ich schaff es einfach nicht, habe aber auch oft das Gefühl, dass ich das womöglich gar nicht will?!

die #KGchallenge: mein fazit

Wie sieht nun mein Fazit nach 21 Tagen aus? Was habe ich von der Minimalismus Challenge mitgenommen? Ich bin auf jeden Fall erstaunt, wie gut es sich anfühlt, sich von Dingen zu trennen, die man nicht mehr braucht. Das Gefühl ist wirklich unglaublich befreien. Außerdem habe ich nicht damit gerechnet, dass sich vieles wirklich schnell und einfach ohne großen Aufwand im Alltag erledigen lässt.
Dass ich an meinem Kleiderschrank scheitern würde, habe ich leider fast schon geahnt. Nicht, weil ich dafür nicht genügend Motivation hätte, sondern schlicht und einfach, weil mir momentan an allen Ecken und Enden die Zeit fehlt. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und ich werde mich bemühen, die Aufgaben, die ich nicht geschafft habe, dennoch zu erledigen und mir vielleicht sogar 21 neue Ziele setzen 😉

Habt ihr euch selbst schon mal an einer solchen Challenge versucht?

Startet gut in die neue Woche,
xx Sarah-Allegra



Katii & Sarah-Allegra, #kreatiefgründig

Folge:

7 Kommentare

  1. 9. März 2018 / 9:54

    meine Liebe, ich war ja schon super gespannt auf dein Fazit! ich habe ganz im Sinne des Frühjahrsputzes auch mal wieder ausgemistet, allerdings nicht im großen Stile wie bei der 21 Tage Challenge … allerdings habe ich jetzt teilweise das Problem, die aussortierten Sachen wieder loszuwerden 😉
    ich bringe es einfach so schwer übers Herz alles weguschmeißen …

    ich bin ja sehr gespannt, wie es weitergeht, ob du dich noch dem Kleiderschrank widmest – damit habe ich übrigens agefangen. vl muss man die schwersten Orte zuerst machen?!

    komm gut ins Wochenende meine Liebe und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

  2. 9. März 2018 / 10:57

    Das verstehe ich gut! Ich habe meinen Kleiderschrank ausgemistet und neu organisiert als ich meinen offen Kleiderschrank gebaut habe. Du wirst lachen, aber es war so viel Arbeit dass ich 1 Woche im Wohnzimmer geschlafen habe weil ich es nicht geschafft habe jedes einzelne Stück auf meinem Bett Abends durchzusehen und neu zu ordnen …

    Jetzt fehlt mir nur mein gigantisches Bücherregal … Wobei ich damit angefangen habe.

    liebe Grüße,
    Sonia

    http://www.yellowgirl.at

  3. 9. März 2018 / 12:44

    Respekt! Ich bin mir sicher, ich würde es nicht schaffen. Ich befreie mich schon von den Sachen, die mir nicht gefallen, nicht passen oder die einfach ohne jeglichen Nutzen rumliegen. Doch minimalistisch kann ich nicht leben :))).

    LG

    Daria

    http://www.dbkstylez.com

  4. 9. März 2018 / 18:01

    Ich bin schon ganz gespannt gewesen wie es dir bei dieser Challenge ergangen ist! Du hast das sehr gut gemeistert und wie man sieht ein durch und durch positive Bilanz daraus gezogen.

    Liebe Grüße Christian von https://beatsanddogs.com

  5. 10. März 2018 / 10:25

    Ich habe noch nie so eine Challenge gestartet, aber ich überlege echt, ob ich das nicht mal tun sollte.
    Das Problem mit dem Kleiderschrank habe ich auch, ich muss diesen unbedingt nochmal entrümpeln.
    Aber es ist echt super, wie du das gemeistert hast, das Meiste hat echt funktioniert.
    Liebe Grüße
    Luisa von http://www.allaboutluisa.com

  6. 21. März 2018 / 20:47

    Toller Rückblick! Ausmisten steht mir am Samstag bevor, weil am Sonntag Flohmarkt ist! 🙂 Und das Handy würde ich auch nicht ausschalten. Ganz einfach darum weil ich dann viel nervöser wäre, als wenn ich ab und zu mal alles checke….ist wohl ein Selbstständigen-Problem 😀

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.