3 Gänge-Frühlingsmenü: Kochen mit Hofer




Ob Bärlauchsuppe, Grammeltascherl oder Topfentarte – wie könnte man besser in die neue Woche starten als mit einem herrlichem Frühlingsmenü in bester Gesellschaft? Eben gar nicht! Darum hab ich mich auch gleich doppelt über die Einladung zum #kochenmithhofer Event gefreut!


*werbung: zusammenarbeit mit HOFER
pics by Sarah-Allegra
pic no. 9 & 11: Daniel Kindler




Kochen mit HOFER Frühlingsmenü

An einem sonnigen Montagvormittag ging es mit einigen lieben Bloggerkolleginnen ins wunderschöne Mühlviertel zum Keplingerwirt, um unter dem Motto „Österreichische Spezialitäten“ gemeinsam einige Gaumenfreuden zu zaubern und zu genießen. An unserem Ziel angekommen, wurden wir gleich mit Sekt, Brötchen und einem liebevoll gestalteten Menü in Empfang genommen. Bei den Rezepten handelt es sich um ein herrliches und einfaches Frühlingsmenü zum Nachmachen, bei dem vor allem Bärlauch- und Topfenliebhaber voll auf ihre Kosten kommen.

Da ich selbst nur noch ganz selten die Zeit finde, um frisch zu kochen, freue ich mich umso mehr, wenn sich dann doch mal die Gelegenheit dazu ergibt. Vor allen Dingen, da viele Gerichte doch gar nicht so aufwendig sind, wie man vielleicht denkt.

Und weil’s so gut war, möchte ich meine drei liebsten Rezepte des Events zum Nachmachen mit euch teilen. Alle Zutaten findet ihr natürlich bei HOFER!


Bärlauchschaumsuppe

Als der frische Duft des selbstgemachten Bärlauchpestos die Küche erfüllt hat, war’s schon um mich geschehen…

Ihr benötigt (für etwa 6 Portionen)

– 500g Bärlauch
– 500g Olivenöl
– 1 EL Butter
– 4 Zwiebeln
– 2 Knoblauchzehen
– 1/2 Stange Lauch
– 1 Kohlrabi
– 1/16l Weißwein
– 1l Gemüsebouillon
– 1/4 l Schlagobers
– 1 kleine gekochte Kartoffel
– Salz und Pfeffer
– Zitronensaft

So geht’s

1. Zuerst das Bärlauchpesto herstellen. Dazu 500g Bärlauch und 500g Olivenöl im Mixer fein mixen und das fertige Pesto in Gläser abfüllen.
2. Danach Zwiebeln, die beiden Knoblauchzehen, Lauch und Kohlrabi in einer Mischung aus Butter und Olivenöl farblos anschwitzen.
3. Mit Weißwein ablöschen und dem Gemüsebouillon aufgießen.
4. Ist das Gemüse weichgekocht, den Schlagobers hinzugeben, nochmals kurz aufkochen lassen und mixen. Tipp aus der Küche: Um die Suppe besser zu binden, könnt ihr eine kleine gekochte Kartoffel dazumixen.
5. Passiert die Suppe durch ein feines Sieb und schmeckt sie mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab. Vor dem Servieren mit dem selbstgemachten Bärlauchpesto geschmacklich abrunden und mit dem Stabmixer aufschäumen.



Grammel-Tascherl

Deftig, aber richtig gut! Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass mir Grammeln so sehr schmecken würden…

Ihr braucht

– 150g mehlige Kartoffeln
– 100g griffiges Mehl
– 2 Dotter
– Muskat
– Butter
– Grammeln
– Knoblauch
– Zwiebeln
– Salz und Pfeffer
– Petersilie

So geht’s

1. Zunächst den Kartoffelteig zubereiten. Dazu die mehligen Kartoffeln kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse pressen oder zerstampfen. Danach Mehl, Dotter, Muskat und Butter hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten.
2. Nun die Grammelfülle zubereiten. Dafür die Grammeln grob zerteilen und mit Knoblauch, Zwiebeln, Salz und Pfeffer sowie Petersilie vermengen. Danach die Masse in einen Spritzsack füllen, um sie besser in die Tascherl füllen zu können.
3. Den Kartoffelteig ausrollen und runde Kreise ausstechen. Die Grammelmasse in die Mitte der Teigkreise füllen, zusammenklappen und die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken. Alternativ dazu könnt ihr auch mit einer Teigfalle arbeiten, wie wir sie beim Keplingerwirt benutzt haben.
4. In Salzwasser kochen und anschließend in Butter schwenken.
5. Wir haben die Grammeltascherl mit Veltlinerkraut genossen, ihr könnt aber auch Sauerkraut dazu servieren.



Topfentarte

Ich liebe Paris und ich liebe Mürbteig! Zu einem Stück Tarte kann ich daher niemals „nein“ sagen…

Ihr braucht

– 40g Zucker
– 90g Butter
– 120g Mehl
– 4 Eier
– 500g Topfen
– 1/2 Packung Puddingpulver
– 1TL Gries
– 125g zerlassene Butter
– Saft und Schale einer Zitrone
– 120g Zucker

So geht’s

1. Für den Mürbteig Zucker, in Stücke geschnittene kalte Butter, Mehl und ein Ei in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Eine Kugel formen, in Folie wickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.
2. Für die Fülle zunächst die Eier trennen. Topfen mit Dotter, Puddingpulver, Gries, Butter, Zitronensaft und -schale vermischen und glatt rühren. Das Eiklar steif schlagen und Zucker einrieseln lassen. Eischnee vorsichtig unter die Topfenmasse heben.
3. Den Mürbteig in eine Tarteform geben, die Masse glatt auf den Boden streichen und die fertige Tarte im Ofen bei ca. 180 Grad für 50 Minuten backen.

Viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen und Backen der Frühlingsmenü-Rezepte! Lasst mich doch gerne in den Kommentaren wissen, welches euer liebstes Rezept ist und ob ihr es ausprobiert habt!
Vielen Dank an dieser Stelle auch an das Team von HOFER, das es immer wieder schafft, superschöne Events zu organisieren!

xx Sarah-Allegra


Folge:

6 Kommentare

  1. 8. Mai 2019 / 10:25

    Oh das sieht alles echt total lecker aus. Am liebsten hätte ich das Menü jetzt vor mir stehen. Solche Food-Blogposts machen einem einfach immer Appetit 🙂 Die Rezepte klingen aber gar nicht so schwer. Ich glaube das kriegt man zu Hause auch echt gut hin. Ein Punkt, der mir bei Gerichten immer sehr wichtig ist: Muss was hermachen, darf aber nicht zu aufwendig bzw. schwer sein.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  2. 8. Mai 2019 / 11:25

    Toller Beitrag! Das Menü sieht super lecker aus! Mit Tarte geht’s mir wie dir – verbinde ich so mit Paris und ich liebe einfach alles mit Mürbteig! 🙂

    Alles Liebe, Maja

  3. 9. Mai 2019 / 15:30

    Das sieht alles richtig lecker aus! Bärlauchsuppe mag ich unheimlich gerne, da werde ich mir das Rezept gleich mal merken. Bei Tarte kann ich auch selten nein sagen, da haben wir etwas gemeinsam 🙂

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

  4. 17. Mai 2019 / 9:22

    Da bekommt man direkt Hunger! Tolle Veranstaltung! Das sieht auch lecker aus! Ich bin ein Suppen- Fan und die werde ich bestimmt nachmachen. Danke für die Tipps! Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.